a

Sprungmarken

SoVD-Landesverband Niedersachsen e.V.

Startseite Ihres Sozialverbandes > Sozial aktuell > Pflege > Aktuelles > Schlechte Arbeitsbedingungen für Altenpfleger


Schlechte Arbeitsbedingungen für Altenpfleger

Altenpfleger beurteilen ihre Arbeits- und Einkommensbedingungen im bundesweiten Durchschnitt deutlich schlechter als andere Berufsgruppen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (verdi). Demnach beschreiben 52 Prozent der Beschäftigten in der Altenpflege ihre Arbeit und ihr Einkommen als schlecht, 36 Prozent als mittelmäßig.

Besonders bemängelt wird bei der Befragung die geringe Bezahlung: Über 70 Prozent der Altenpfleger beziehen monatliche Bruttoeinkommen unter 2.000 Euro. 48 Prozent erhalten trotz Vollzeitjob sogar nur ein Einkommen von unter 1.500 Euro brutto und werden damit den sogenannten Prekär- oder Armutslöhnen zugeordnet. Auch die Arbeitsintensität wird von den Beschäftigten in der Altenpflege kritisch gesehen: 80 Prozent der Befragten schätzen ihre Arbeit als belastend und schlecht ein. Demzufolge ist die Berufsgruppe skeptisch, was ihre zukünftige Berufsfähigkeit angeht: Mehr als die Hälfte glaubt, ihre Tätigkeit nicht mehr bis zum Rentenalter ausüben zu können. Die schlechten Arbeitsbedingungen haben sich bereits herumgesprochen. Viele Regionen beklagen bereits jetzt über einen Fachkräftemangel.

Hier können Sie sich den verdi-Bericht als pdf-Dokument herunterladen.




Service Navigation:


>> Zum Seitenanfang