JHV Thiede_Steterburg 2016

OV Thiede-Steterburg

Kirchhoff ist seit 55 Jahren im Sozialverband

Ortsbürgermeister Alder kritisiert beim SoVD Anstieg von Kriminalität und Vandalismus in Thiede

Bei der Jahresversammlung des SoVD-Ortsverbands Thiede-Steterburg dankte Ortsbürgermeister Hartmut Alder (SPD) in seinem Grußwort all den Mitgliedern und Vorständen, die kleine Vereine und Institutionen durch ihren unermüdlichen Einsatz zusammenhalten.  Alder scherzte wörtlich : „Prügelt euch nicht und seid nett zu einander.“

Danach wurde der Ortsbürgermeister jedoch ernst und nachdenklich. Er beklagte, dass gerade in den vergangenen sechs Monaten die Zahl der Einbrüche und gar Raubüberfälle in Thiede-Steterburg deutlich gestiegen sei. Zudem monierte Alder, dass 20 Papier-Container (Kosten für die Steuerzahler insgesamt 10 000 Euro) sowie sieben Bushaltestellen zerstört worden sind. Einige der meist jungen Täter seien noch nicht sprachmündig, sprich jünger als 14 Jahre. Alder forderte die Bürger auf, die Augen offen zu halten, aber nicht die Täter selber stellen zu wollen, sondern die Polizei zu alarmieren.

Als Vertreter der Thiede-Steterburger Awo lobte deren stellvertretender Vorsitzender Norbert Puth die wertvolle Arbeit von Verbänden wie des SoVD,  die den Menschen zur Seite stehen, wenn diese in Not geraten und Hilfe brauchen.

Den großen uneigennützigen Einsatz der Vorstandsmitglieder für ihre Mitmenschen und Mitglieder würdigte der SoVD-Kreisvorsitzende Dieter Kömpel. Zudem berichtete der Kreisvorsitzende, dass der Verband für seine Mitglieder in Salzgitter im Vorjahr 184 000 Euro an Nachzahlungen und rund 60 000 Euro als laufende Zahlungen erkämpft hat. Kömpel teilte mit, dass der SoVD probeweise ein Mitgliedertelefon eingerichtet hat, um in Notfällen schnell helfen zu können. Der Sozialverband werde sich für eine Verbesserung der Krankenhausversorgung stark machen, die für die Bürger wohnortnah und flächendeckend sein müsse. Kömpel: „Es lohnt sich in den SoVD einzutreten und dort zu bleiben, um bei der Bewältigung der vielfältigen Aufgaben mitzuwirken. Der Redner empfahl jedermann eine Patientenverfügung und eine Vorsorgevollmacht auszufüllen, bevor es die Gesundheit vielleicht nicht mehr zulässt und ein Schwerstkranker seinen künftigen Lebensweg nicht mehr selber bestimmen kann.

 

Hans-Jürgen Reineke, der Ortsverbandsvorsitzende des Sozialverbandes Deutschend (SoVD),  teilte in seinem Jahresbericht mit, dass die Mitgliederzahl des Ortsverbands zum Jahresbeginn 2016 trotz der zehn Todesfälle und der neun Austritte dank 22 Eintritte auf 210 gewachsen sei. Gut seien die vom Ortsverband ausgerichteten Bingo- und Skat-Nachmittag besucht gewesen, allerdings erhofft sich der Ortsvorsitzende beispielsweise mehr Teilnehmer für die alljährlichen Spargel- sowie Haxenessen.

Während  der Versammlung wurden einstimmig gewählt oder in ihren Ämtern bestätigt: Vorsitzender Hans-Jürgen Reineke, 2. Vorsitzender Günter Schön, Schatzmeister Klaus-Detlef Schliephabe, Schriftführer Thomas Saalfeld, die Beisitzer Manfred Köhler und Rolf Rahmsdorf, die Revisorinnen Ingrid Hundt und Christel Köhler. Unbesetzt blieb ein Posten als Revisor sowie das Amt der Frauensprecherin.

Aus gesundheitlichen Gründen musste Gertrud Kirchhoff auf ihre Ehrung für 55 Jahre Mitgliedschaft  im SoVD verzichten. Blumen, Ehrennadel und Urkunde werden nachgereicht. Jeweils für 10 Jahre im Verband wurden ausgezeichnet: Gabriele, Jürgen und Stefanie Magalowski, Nazli Demir, Karin Fletta, Renate Leupold, Ilona Fricke, Bernhard, Gudrun sowie Jasmine Kluge, Carmen Fromm und Christel Köhler.

 

Für die Richtigkeit, Thomas Saalfeld, Schriftführer des SoVD-Ortsverbands Thiede-Steterburg.